Was ist Hutchinson Zähne? Siehe Bilder, Ursachen, Behandlung und mehr

Teilen Sie auf Pinterest

Ursachen von Hutchinson-Zähnen

Die Ursache für Hutchinson-Zähne ist die Exposition gegenüber Syphilis (eine bakterielle Infektion) vor oder während der Geburt.

Syphilis wird als sexuell übertragbare Infektion (STI) angesehen. Es beginnt oft als eine Wunde auf der Haut der Genitalien, des Rektums oder des Mundes. Die Infektion breitet sich dann durch Schleimhaut- oder Hautkontakt mit diesen Wunden aus.

Syphilis-Wunden können in frühen Stadien der Infektion schmerzfrei sein. Tatsächlich merken einige Leute nicht, dass sie es seit Jahren haben. Zusätzliche Symptome können sein:

  • ein Ganzkörperausschlag
  • grippeähnliche Symptome (Fieber, Muskelschmerzen, Halsschmerzen)
  • Haarausfall

Diese Symptome können mit der Zeit kommen und gehen.

Babys haben das größte Risiko, Hutchinson-Zähne und andere Symptome zu entwickeln, wenn die Mutter seit weniger als zwei Jahren an Syphilis leidet. Insbesondere steigt das Risiko, wenn die Infektion nicht vor der 18. Schwangerschaftswoche behandelt wurde.

Die Exposition kann auftreten, während sich das Baby noch in der Gebärmutter befindet oder während der Geburt.

Symptome von Hutchinson-Zähnen

Während Neugeborene möglicherweise zunächst keine Anzeichen einer Syphilis-Exposition zeigen, entwickeln sich die Symptome im Laufe des Wachstums. Betroffene Kinder können die Hutchinson-Triade erleben, die Folgendes beinhaltet:

  • Probleme mit dem Innenohr (Labyrinth-Krankheit), die zu Taubheit führen können
  • Augenprobleme (interstitielle Keratitis), die eine Entzündung der Hornhaut beinhalten
  • Zahnanomalien (Hutchinson-Zähne)

Möglicherweise bemerken Sie Hutchinson-Zähne erst im Alter von etwa 5 Jahren, wenn bleibende Zähne sichtbar werden. Dieser Zustand betrifft hauptsächlich die permanenten mittleren Schneidezähne und Backenzähne.

Spezifische Merkmale sind:

  • zapfenförmig mit einer sichelförmigen Kerbe
  • Verdünnung oder Verfärbung des Zahnschmelzes
  • kleinere Zähne
  • weit auseinanderliegende Zähne

Wenn Sie nicht sicher sind, ob die Zähne Ihres Kindes diese Merkmale aufweisen, wenden Sie sich an den Kinderarzt oder Zahnarzt Ihres Kindes.

Behandlung von Hutchinson-Zähnen

Wenn Sie Hutchinson-Zähne behandeln möchten, suchen Sie bei Bedarf zunächst bei Ihrem Kinderarzt eine Diagnose und ein Medikament auf.

Eine Blutuntersuchung oder manchmal eine Lumbalpunktion kann eine Syphilis bestätigen. Zu den Behandlungsmöglichkeiten gehört ein Schuss Penicillin. Wenn die Krankheit länger als ein Jahr andauert, benötigt Ihr Kind möglicherweise zusätzliche Dosen.

Bereits aufgetretene Zahnschäden können ohne zahnärztliche Behandlung nicht mehr rückgängig gemacht werden. Diese werden als Zahnrestaurationen bezeichnet.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Zähne zu behandeln:

  • Kronen. Dies sind Kappen, die Zahnärzte auf die Zähne setzen, um sie in Größe, Form und Gesamtfunktion normaler zu machen.
  • Brücken. Diese falschen Zähne helfen, die Zwischenräume zwischen den Zähnen auszufüllen. Brücken beheben auch Bissprobleme und stellen natürliche Gesichtsformen und Lächeln wieder her.
  • Füllungen. Zahnfüllungen sind eine übliche Methode zum Füllen von Hohlräumen oder Löchern, die durch geschwächten Zahnschmelz und andere Probleme verursacht werden. Sie können aus Kompositmaterial (Zahnfarbe), Dentalamalgam (Silber) oder Gold bestehen.
  • Zahnimplantate. Ein Titanmetallpfosten wird chirurgisch in den Kieferknochen eingesetzt, um als Basis für Kronen oder Brücken zu dienen. Implantate können nicht platziert werden, bis der Kiefer voll entwickelt ist. Dies ist in der Regel in den späten Teenager- oder jungen Erwachsenenjahren.

Sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt darüber, welche Behandlungen für Ihr Kind am besten geeignet sind. Wenn Sie Bedenken bezüglich der Kosten haben, wenden Sie sich an Ihre Versicherungsgesellschaft, um Ihre Deckung zu erfahren.

Verhinderung von Hutchinson-Zähnen

Die beste Möglichkeit, Hutchinson-Zähnen vorzubeugen, ist die Behandlung der Syphilis vor einer Schwangerschaft. Möglicherweise haben Sie Symptome oder nicht, daher ist es wichtig, sich untersuchen zu lassen, ob die Möglichkeit besteht, dass Sie diese haben.

Insbesondere möchten Sie möglicherweise auf Syphilis und andere sexuell übertragbare Krankheiten untersucht werden, wenn:

  • Sie haben einen anderen STI. Wenn Sie eines haben, besteht ein höheres Risiko für die Entwicklung anderer.
  • Sie haben keinen sicheren Sex praktiziert und hatten seit dem letzten Test mehrere Sexualpartner.
  • Sie sind schwanger oder planen, schwanger zu werden.

Ansonsten ist es wichtig, vor der 16. Schwangerschaftswoche behandelt zu werden. Nach der 18. Woche kann die Krankheit geheilt sein, aber Babys haben möglicherweise immer noch irreversible Taubheit, Augenprobleme sowie Knochen- und Gelenkprobleme wie Hutchinson-Zähne.

Regelmäßige Zahnpflege

Wenn die Zähne durchgebrochen sind, achten Sie darauf, sie zu pflegen, egal in welcher Form sie sich befinden. Die American Dental Association empfiehlt die folgende Pflege für die Zähne:

  • Zweimal täglich mit Fluorid-Zahnpasta putzen.
  • Täglich Zahnseide zwischen den Zähnen.
  • Begrenzen Sie Getränke und Snacks, die zusätzlichen Zucker enthalten.
  • Erwägen Sie die Verwendung einer fluoridhaltigen Mundspülung.
  • Konsultieren Sie einen Zahnarzt für regelmäßige Termine.

Wegbringen

Obwohl Hutchinson-Zähne nicht rückgängig gemacht werden können, ist es wichtig, die zugrunde liegende Ursache - die Syphilis - zu behandeln, um anderen damit verbundenen gesundheitlichen Problemen vorzubeugen.

Sobald bleibende Zähne durchgebrochen sind, können Sie mit dem Kinderarzt und Zahnarzt Ihres Kindes über kosmetische Eingriffe sprechen, um das Aussehen der Zähne zu korrigieren.

Wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft in Betracht ziehen, sollten Sie sich unbedingt auf Syphilis untersuchen lassen, wenn Sie der Meinung sind, dass Sie dieser ausgesetzt waren, damit Sie die Infektion so schnell wie möglich behandeln können.