Trainieren mit Typ-1-Diabetes: So trainieren Sie und bleiben sicher

Überblick

Wenn Sie an Typ-1-Diabetes leiden, können Sie die Wahrscheinlichkeit verringern, dass andere Komplikationen auftreten, wenn Sie aktiv bleiben. Dies können Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Nervenschäden und Sehverlust sein. Regelmäßige Bewegung kann auch dazu beitragen, Ihre allgemeine Lebensqualität zu verbessern.

Anstrengende Aktivitäten können dazu führen, dass Ihr Blutzucker absinkt. Dies kann zu einem niedrigen Blutzucker führen, der als Hypoglykämie bezeichnet wird. Intensive sportliche Aktivitäten können auch zu einem Anstieg des Blutzuckers führen. Wenn es über das normale Niveau steigt, spricht man von Hyperglykämie.

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und lernen Sie, wie Sie mit Typ-1-Diabetes trainieren können, während Sie Ihren Blutzucker in einem sicheren Bereich halten.

Arten von Workouts, die Sie mit Typ-1-Diabetes machen können

Laut der American Diabetes Association (ADA) sollten die meisten Erwachsenen mit Typ-1-Diabetes mindestens 150 Minuten Aerobic-Training mit mittlerer bis starker Intensität pro Woche anstreben. Beispiele hierfür sind Schwimmen, Radfahren, Joggen, Wandern, Tanzen und Mannschaftssportarten wie Basketball oder Fußball.

Die ADA ermutigt auch Erwachsene mit Typ-1-Diabetes, zwei bis drei Sitzungen mit Resistenzaktivitäten pro Woche durchzuführen. Zu den Widerstandsaktivitäten gehören muskelstärkende Workouts wie Gewichtheben, Übungen mit Widerstandsbändern und Übungen mit Körpergewicht.

Je nach Art, Intensität und Dauer der Übung können unterschiedliche Trainingseinheiten den Blutzucker auf unterschiedliche Weise beeinflussen.

Wenn Sie eine aerobe Aktivität ausführen, sinkt der Blutzuckerspiegel wahrscheinlich. Je länger die Sitzung dauert, desto wahrscheinlicher fällt Ihr Blutzucker.

Einige Untersuchungen haben ergeben, dass es hilfreich sein kann, kurze Sprints oder Intervalle mit hoher Intensität in Aerobic-Workouts einzubauen, um den Abfall Ihres Blutzuckerspiegels zu verringern. Beispielsweise kann es hilfreich sein, während einer 30-minütigen Fahrradtour alle 2 Minuten 5 Sekunden lang zu sprinten. Obwohl weitere Untersuchungen erforderlich sind, deuten einige Ergebnisse darauf hin, dass diese kräftige Aktivität die Freisetzung von Hormonen auslösen kann, die den Blutzuckerabfall senken.

Studien legen auch nahe, dass das Durchführen von Resistenzaktivitäten vor einem aeroben Training dazu beitragen kann, den Blutzucker stabiler zu halten. Denken Sie beispielsweise daran, Gewichte zu heben, bevor Sie joggen oder Runden schwimmen. Resistenzaktivitäten verursachen für sich genommen tendenziell geringere Blutzuckersenkungen als Aerobic-Übungen.

Unabhängig davon, welche Art von Training Sie durchführen, ist es wichtig, den Blutzuckerspiegel vor und nach jedem Training zu überprüfen. Wenn Sie Ihre Nahrungsaufnahme und Insulinaufnahme mit Ihrem Training abstimmen, kann dies dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel im normalen Bereich zu halten.

Vorsichtsmaßnahmen für die Arbeit mit Typ-1-Diabetes

Bevor Sie eine neue Übungsroutine beginnen, sollten Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Diabetesberaterin sprechen. Sie können Ihnen dabei helfen, herauszufinden, welche Trainingseinheiten für Sie sicher sind. Sie können Ihnen auch dabei helfen, Ihren Blutzucker in einem sicheren Bereich zu halten, indem Sie Ihre Mahlzeiten, Snacks und Medikamente auf Ihre Routine abstimmen.

Um einen niedrigen Blutzuckerspiegel während und nach dem Training zu vermeiden, empfiehlt Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Diabetesberaterin möglicherweise, einen oder mehrere der folgenden Schritte auszuführen:

  • Reduzieren Sie die Menge an Bolus oder Basalinsulin, die Sie vor, während oder nach dem Training einnehmen.
  • Erhöhen Sie die Anzahl der Kohlenhydrate, die Sie vor, während oder nach dem Training zu sich nehmen.
  • Integrieren Sie Sprints oder Intervalle mit hoher Intensität in Ihr Aerobic-Training.
  • Schließen Sie vor Ihrem Aerobic-Training Ihre Widerstandsaktivitäten ab.
  • Passen Sie das Timing, die Intensität oder die Dauer Ihres Trainings an.

Um beim Training mit Typ-1-Diabetes auf Nummer sicher zu gehen, ist Folgendes hilfreich:

  • Überprüfen Sie Ihren Blutzucker vor und direkt nach jedem Training. Wenn Sie über einen längeren Zeitraum trainieren, überprüfen Sie Ihren Blutzucker auch während des Trainings alle 30 bis 60 Minuten.
  • Überprüfen Sie in den Stunden nach dem Training Ihren Blutzucker erneut. Ihr Blutzucker kann nach dem Training noch einige Stunden lang sinken, was zu einer verzögerten Hypoglykämie führen kann.
  • Achten Sie darauf, wie sich Ihr Körper während des Trainings anfühlt. Wenn Sie sich krank, wackelig oder verwirrt fühlen, stoppen Sie und überprüfen Sie Ihren Blutzuckerspiegel.
  • Beenden Sie Ihr Training mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen. Dies kann dazu beitragen, eine verzögerte Hypoglykämie während des Schlafs zu verhindern.
  • Vermeiden Sie Sport, wenn Sie krank sind oder mit einer Infektion fertig werden. Dies kann die Reaktion Ihres Körpers auf körperliche Aktivität beeinflussen.
  • Halten Sie schnell wirkende Kohlenhydrate bereit, um einen niedrigen Blutzuckerspiegel zu behandeln, der sich während oder nach dem Training entwickeln kann. Nehmen Sie zum Beispiel Glukosetabletten, Fruchtsäfte oder alkoholfreies Getränk mit.
  • Trainieren Sie mit einem Coach, Trainer oder Freund, der weiß, dass Sie Typ-1-Diabetes haben. Bringen Sie ihnen bei, wie man schwere Hypoglykämien erkennt und behandelt.
  • Tragen Sie einen medizinischen Ausweis oder tragen Sie ihn mit sich, der die Menschen darüber informiert, dass Sie an Typ-1-Diabetes leiden. Wenn Sie eine schwere Hypoglykämie entwickeln, kann dies dazu beitragen, die von Ihnen benötigte Behandlung zu ermitteln.
  • Wenn Ihr Blutzucker vor Beginn des Trainings unter 100 mg / dl (5,6 mmol / l) liegt, sollten Sie vor dem Training 15 bis 30 Gramm schnell wirkende Kohlenhydrate zu sich nehmen. Wenn Sie vorhaben, eine Stunde oder länger zu trainieren, nehmen Sie auch Protein in Ihren Snack auf.

Wenn Ihr Blutzucker vor Beginn des Trainings über 250 mg / dl (13,9 mmol / l) liegt, testen Sie Ihren Urin oder Ihr Blut auf Ketone. Wenn Sie einen hohen Ketonspiegel in Ihrem Urin oder Blut haben, können Sie nicht sicher trainieren. Wenden Sie sich an Ihren Arzt und befolgen Sie die Anweisungen zur Behandlung der erhöhten Ketone.

Wenn Ihr Blutzucker höher als 250 mg / dl (13,9 mmol / l) ist, Sie jedoch keine Ketone oder nur Spuren von Ketonen in Ihrem Urin oder Blut haben, können Sie mit Ihrem Training fortfahren.

Hoher Blutzucker nach dem Training

In den meisten Fällen führt Bewegung zu einem Absinken des Blutzuckers. Aber manchmal kann kurzes, intensives Training den Blutzucker ansteigen lassen. Dies ist auf die Wirkung von Stresshormonen zurückzuführen, die während einer Aktivität mit hoher Intensität freigesetzt werden.

Wenn Ihr Blutzuckerspiegel hoch ist, bevor Sie mit dem Training beginnen, überprüfen Sie Ihren Blutzuckerspiegel häufiger während und nach dem Training. Stellen Sie sicher, dass Sie viel Wasser oder andere Flüssigkeiten trinken, um die Flüssigkeitszufuhr aufrechtzuerhalten. Dehydration kann Ihre Blutzuckerkonzentration erhöhen.

Wenn Ihr Blutzuckerspiegel nach dem Training immer noch hoch ist, können Sie einen kleinen Bolus schnell wirkendes Insulin nehmen, um ihn zu senken. Wenn Sie eine Insulinpumpe verwenden, können Sie die Basalinsulininfusion vorübergehend erhöhen, bis der Blutzuckerspiegel wieder im normalen Bereich liegt.

Wenn Ihr Blutzucker über 250 mg / dl (13,9 mmol / l) steigt, messen Sie die Ketone in Ihrem Urin oder Blut. Wenn Ihr Ketonspiegel hoch ist, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Befolgen Sie die Behandlungsanweisungen und vermeiden Sie heftige Aktivitäten, bis sich Ihr Blutzucker- und Ketonspiegel wieder normalisiert hat.

Niedriger Blutzucker nach dem Training

Wenn Sie trainieren, zieht Ihr Körper Zucker aus Ihrem Blutkreislauf, um die Aktivität zu fördern. Es wird auch Zucker verwendet, der als Glykogen in Ihren Muskeln und in der Leber gespeichert ist.

Aus diesem Grund neigt Ihr Blutzuckerspiegel dazu, während des Trainings zu sinken. Es ist üblich, dass der Blutzucker auch nach dem Training noch einige Stunden nachlässt.

Wenn Ihr Blutzuckerspiegel auf 70 mg / dl (3,9 mmol / l) oder weniger fällt, spricht man von einem niedrigen Blutzuckerspiegel oder einer Hypoglykämie. In den meisten Fällen kann eine Hypoglykämie leicht durch Essen oder Trinken von schnell wirkenden Kohlenhydraten behandelt werden. In schweren Fällen muss eine Hypoglykämie mit einem Medikament namens Glucagon behandelt werden.

Insulin und Bewegung

Wenn Sie eine Dosis Insulin einnehmen, signalisiert dies den Zellen in Ihren Muskeln, Ihrer Leber und Ihrem Fett, dass sie Zucker aus Ihrer Blutbahn aufnehmen sollen. Dies hilft zu verhindern, dass Ihr Blutzucker beim Essen zu hoch wird.

Zu viel Insulin kann einen niedrigen Blutzucker oder eine Hypoglykämie verursachen. Sport kann auch dazu führen, dass Ihr Blutzucker absinkt. Deshalb ist es wichtig, Ihre Insulinaufnahme mit Ihren Mahlzeiten, Snacks und Workouts abzustimmen.

Um einen niedrigen Blutzuckerspiegel während und nach dem Training zu vermeiden, empfiehlt Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Diabetesberaterin möglicherweise, an den Tagen, an denen Sie Sport treiben, weniger Insulin aufzunehmen.

Es kann einige Versuche und Irrtümer erfordern, um herauszufinden, wie Ihr Körper auf Änderungen Ihrer Insulinaufnahme, Kohlenhydrataufnahme und Übungsroutine reagiert.

Führen Sie Aufzeichnungen über Ihre Insulinaufnahme, Nahrungsaufnahme, sportlichen Aktivitäten und Ihren Blutzucker, um zu lernen, wie Sie Ihre Medikamente, Mahlzeiten und Snacks an Ihren Trainingstagen koordinieren können.

Behandlung von Hypoglykämie mit Kohlenhydraten

Zur Behandlung von Hypoglykämie im Frühstadium etwa 15 g schnell wirkende Kohlenhydrate zu sich nehmen, z.

  • Glukosetabletten oder Glukosegel (beachten Sie die Packungshinweise für die Dosierung)
  • ½ Tasse Fruchtsaft oder alkoholfreies Getränk
  • 1 Esslöffel Zucker, in Wasser gelöst
  • 1 Esslöffel Honig oder Maissirup
  • einige Bonbons oder Gummibärchen

Nachdem Sie 15 Gramm schnell wirkende Kohlenhydrate gegessen oder getrunken haben, warten Sie 15 Minuten und überprüfen Sie den Blutzuckerspiegel erneut. Wenn Ihr Blutzuckerspiegel immer noch 70 mg / dl oder weniger beträgt, essen oder trinken Sie weitere 15 Gramm schnell wirkende Kohlenhydrate. Wiederholen Sie diese Schritte, bis Ihr Blutzuckerspiegel wieder in einem normalen Bereich liegt.

Nachdem sich Ihr Blutzucker normalisiert hat, essen Sie einen kleinen Snack mit Kohlenhydraten und Eiweiß. Dies kann helfen, Ihren Blutzucker stabil zu halten.

Behandlung von schwerer Hypoglykämie mit Glukagon

Wenn sie nicht behandelt werden, kann die Hypoglykämie schwerwiegend werden. Eine schwere Hypoglykämie ist eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung, die zu Anfällen und Bewusstlosigkeit führen kann.

Wenn Sie Anfälle oder Bewusstlosigkeit entwickeln, können Sie keine Lebensmittel oder Getränke mit schnell wirkenden Kohlenhydraten sicher schlucken. Stattdessen benötigen Sie ein Medikament namens Glucagon.

Ihr Arzt kann Ihnen ein Rezept für ein Glucagon-Notfall-Kit oder ein Glucagon-Nasenpulver geben. Überlegen Sie, ob Sie Ihrem Trainer, Trainer oder Trainingspartner mitteilen möchten, wo Sie Ihr Glucagon finden. Bringen Sie ihnen bei, wann und wie sie im Notfall damit umgehen sollen.

Ideen für Mahlzeiten und Snacks vor und nach dem Training

Wenn Ihr Blutzucker vor dem Training unter 150 mg / dl (8,3 mmol / l) liegt, essen Sie einen kohlenhydratreichen Snack, um Ihren Blutzucker während des Trainings hochzuhalten.

Versuchen Sie, in Ihrem Pre-Workout-Snack etwa 15 bis 30 Gramm Kohlenhydrate zu sich zu nehmen.

Wenn Sie eine Stunde oder länger trainieren möchten, nehmen Sie auch Protein in Ihren Snack auf.

Jeder der folgenden Snacks enthält normalerweise etwa 15 Gramm Kohlenhydrate:

  • 1 Tasse Obst
  • ½ Tasse Fruchtsaft
  • 1 Tasse Milch
  • 1 Tasse Joghurt
  • 1 Scheibe Brot
  • 5–6 Cracker
  • ½ Tasse getrocknetes Getreide
  • 1 Müsliriegel

Diese Snacks enthalten normalerweise etwa 15 Gramm Kohlenhydrate plus Protein:

  • 5–6 Cracker plus 4 würfelgroße Käsewürfel
  • 5–6 Cracker plus 1 Esslöffel Nussbutter
  • ½ Sandwich mit Erdnussbutter, Käse, Pute oder anderem Fleisch
  • 1 Tasse frisches Obst plus ¼ Tasse Hüttenkäse

Wenn Sie eine Stunde oder länger trainieren möchten, überprüfen Sie Ihren Blutzucker alle 30 bis 60 Minuten. Wenn Ihr Blutzucker unter 100 mg / dl (5,6 mmol / l) fällt, machen Sie eine Pause, um ein paar Kohlenhydrate zu sich zu nehmen.

Überprüfen Sie auch nach dem Training Ihren Blutzucker. Wenn Ihr Blutzucker niedrig ist, essen Sie schnell wirkende Kohlenhydrate.

Wenn Sie innerhalb der nächsten Stunde keine Mahlzeit einplanen, essen Sie einen Snack nach dem Training, der sowohl Kohlenhydrate als auch Eiweiß enthält, um Ihren Blutzucker zu stabilisieren.

Wenn es Zeit ist, Ihre nächste Mahlzeit zu sich zu nehmen, achten Sie darauf, sowohl Kohlenhydrate als auch Eiweiß zu nehmen. Dies wird dazu beitragen, den Glykogenspeicher Ihres Körpers aufzufüllen und die Muskelreparatur zu fördern.

Das wegnehmen

Nehmen Sie zur Unterstützung Ihrer allgemeinen Gesundheit und Ihres Wohlbefindens an regelmäßigen Übungen teil, einschließlich Aerobic- und Widerstandsaktivitäten.

Übung neigt dazu, Ihren Blutzucker zu senken, was zu Hypoglykämie führen kann. Um einer Hypoglykämie vorzubeugen, reduzieren Sie die Insulindosis an Tagen, an denen Sie trainieren oder vor dem Training mehr Kohlenhydrate zu sich nehmen. Sie können auch die von Ihnen ausgeführten Trainingsaktivitäten anpassen.

Ihr Arzt und Ihr Ernährungsberater können Ihnen dabei helfen, wie Sie Ihre Medikamente, Mahlzeiten, Snacks und Trainingseinheiten koordinieren, um Ihren Blutzucker in einem sicheren Bereich zu halten.