An meine Kinder: Du hast mich besser gemacht

Ich weiß, was sie sagen: Es ist meine Aufgabe als deine Mutter, dafür zu sorgen, dass ihr alle zu gütigen, anständigen Menschen werdet.

Es ist meine Aufgabe, Ihnen Dinge beizubringen - wie man „Danke“ sagt und Türen für andere hält, hart arbeitet und Ihr Geld spart.

Es ist meine Aufgabe, Sie zu besseren Menschen zu machen. Sie dazu zu erziehen, Teil einer Generation zu sein, die es besser macht als die vorhergehende, und die Welt selbst zu einem besseren Ort für alle zu machen.

Aber wenn ich hier ehrlich bin, Kinder, ist die Wahrheit - Sie haben mich alle besser gemacht.

Bevor ich dich kannte, gebe ich zu, dass ich eine Frau war, die dachte, sie wüsste alles. Eine Frau, die an sehr wichtigen Orten mit einer sehr strategischen Checkliste und vielen konkreten Plänen unterwegs war. Eine Frau, die keine Zeit hat, sie aufzuhalten, vielen Dank.

Und dann bist du mitgekommen. Na ja, der erste von euch jedenfalls.

Du bist mitgekommen und hast meine Welt komplett auf den Kopf gestellt.

Die Pläne, die ich gemacht hatte, waren verschwunden. Vorbei waren die Orte, an die ich wollte. Vorbei war die Checkliste für mein Leben, denn stattdessen stand ich scheinbar über Nacht plötzlich vor dem Titel "Mama".

Ich war mir nicht sicher, ob ich dazu bereit war. Als die Babys weiter kamen, versuchte ich mich nur an das Rettungsboot zu klammern, um mit vier Kindern unter 6 Jahren durch das Chaos des Lebens zu überleben. Aber mit jedem Baby ging eine Lektion einher, ein erweichtes Herz, eine Frau und Mutter und Schwester und Ehefrau besserten sich.

Ihnen, meine Kinder, möchte ich nur sagen - danke für all die Möglichkeiten, die Sie mir zur Besserung gebracht haben:

Mir geht es besser, denn all die nächtlichen Fütterungen mit Ihnen haben mir Geduld und die Weisheit beigebracht, zu wissen, dass selbst die schwierigsten Phasen irgendwann vorübergehen werden.

Mir geht es besser, weil mir der Schlafentzug, der so schwer zu überwinden ist, Demut beigebracht hat - meine Grenzen zu erkennen und mich auf das zu konzentrieren, was wirklich wichtig ist.

Ich bin besser, weil ich jetzt weiß, dass die Welt wirklich nicht untergehen wird, wenn ich nicht jede Nacht koche. Und auch das Müsli zum Abendessen kann ein bisschen genial sein.

Mir geht es besser, denn wenn ich den erwachsenen Druck gespürt habe, ständig „an“ zu sein - produktiv und beschäftigt zu sein und all die Dinge zu tun -, hast du mir die einfachen Freuden gezeigt, wieder da zu sein. Auf der Couch sitzen und nur darüber lachen, wie man wie Finger mit den Zehen schnippen kann, draußen liegen und die Wolken beobachten kann, wie als ich ein Kind war, um Buch für Buch zu lesen und nicht einmal den Drang zu bekommen, mein Telefon zu überprüfen.

Und wenn ich von diesem verdammten Telefon spreche, ich bin besser, weil Sie mir die Freiheit gegeben haben, mich daran zu erinnern, wie es war, sich ohne mein Band durch die Welt zu bewegen. Ziellos und kreativ zu sein und lange Zeit zu verbringen, ohne dass meine Finger zucken, damit ein Bildschirm scrollen kann. (Seien Sie ehrlich: Wie lange sind Sie wirklich ohne Überprüfung Ihres Telefons gegangen?)

Ich bin besser, weil ich endlich gelernt habe, dass niemand glücklich ist, wenn Mama nicht glücklich ist. Es ist eine unglaublich schwierige Situation, wenn das gesamte emotionale Gewicht unserer Familie auf meinen Schultern ruht, aber im Moment ist es einfach so. Und es ist eine Verantwortung, der ich endlich nachgehe.

Es bedeutet, dass Sie alle es spüren, wenn ich mürrisch und gestresst bin. Und wenn ich so tue, als ginge es mir gut und ich dränge weiter durch, nur um zusammenzubrechen? Es tut uns allen weh.

Es geht mir also besser, weil ich endlich meinen Platz als emotionaler Navigator in dieser Familie angenommen habe. Das bedeutet, dass ich zugebe, wenn ich müde oder überfordert bin oder einfach nur ein verdammtes Sandwich machen muss, weil ich hungrig bin.

Mir geht es besser, weil ich Sie alle dabei beobachtet habe, wie Sie die harten Dinge tun. Ich habe beobachtet, wie du neue Schulen und NICU-Aufenthalte aufnimmst und Enttäuschungen und Träume. Ich habe gesehen, wie du mutiger bist als ich.

Ich bin besser, weil ich gelernt habe, was es heißt, wieder zu lachen, in der Küche zu tanzen, einem Sturm zuzusehen, Kekse zu backen, im Wohnzimmer zu campen und alberne Geschichten zu erzählen, die kein wirkliches Ende haben.

Ich bin besser, Kinder, ehrlich gesagt, weil ihr alle so gut seid.

Also danke, von einer Mutter, die weiterhin versuchen wird, eine bessere Version von sich selbst zu sein - weil ihr es alle verdient habt.

Chaunie Brusie ist eine gelernte Krankenschwester und eine frisch gebackene Mutter von fünf Jahren. Sie schreibt über alles, von Finanzen über Gesundheit bis hin dazu, wie man diese frühen Tage der Elternschaft überlebt, wenn man nur an den Schlaf denkt, den man nicht bekommt. Folge ihr hierher.