Wie Alkohol mit Gedächtnisverlust zusammenhängt

Ob über eine Nacht oder mehrere Jahre, starker Alkoholkonsum kann zu Erinnerungsfehlern führen. Dies kann Schwierigkeiten beim Abrufen der letzten Ereignisse oder sogar einer ganzen Nacht beinhalten. Es kann auch zu einem permanenten Gedächtnisverlust führen, der als Demenz bezeichnet wird.

Ärzte haben verschiedene Möglichkeiten identifiziert, wie Alkohol das Gehirn und das Gedächtnis beeinflusst. Menschen mit Alkoholexzess oder Alkoholkonsumstörung können einen Verlust des Kurz- und Langzeitgedächtnisses erleiden.

Eine 2013 durchgeführte Studie ergab, dass schätzungsweise 78 Prozent der Personen, bei denen AUD diagnostiziert wurde, Veränderungen des Gehirns erlebten.

Lesen Sie weiter, um zu erfahren, warum Alkohol das Kurz- und Langzeitgedächtnis beeinflusst und was Sie dagegen tun können.

Alkohol und Gedächtnisverlust

Ärzte haben verschiedene Möglichkeiten identifiziert, wie Alkohol das Gedächtnis einer Person beeinflussen kann. Dazu gehören die folgenden:

Kurzzeitgedächtnis

Manche Menschen erleben, was Ärzte einen Blackout nennen, wenn sie zu viel Alkohol trinken und sich nicht an wichtige Details erinnern.

Diese Situationen reichen von kleinen Situationen, in denen eine Person ihre Schlüssel steckt, bis zu großen Situationen, in denen vergessen wird, was in der Nacht passiert ist. Nach Angaben der Duke University tritt die Unfähigkeit, sich an einen Abend zu erinnern, normalerweise auf, nachdem eine Person fünf oder mehr Getränke getrunken hat.

Alkohol beeinflusst das Kurzzeitgedächtnis, indem er die Kommunikation der Nerven in einem Teil des Gehirns, dem Hippocampus, verlangsamt.

Der Hippocampus spielt eine wichtige Rolle bei der Bildung und Erhaltung von Erinnerungen. Wenn die normale Nervenaktivität nachlässt, kann es zu einem Verlust des Kurzzeitgedächtnisses kommen.

Langzeitgedächtnisverlust

Starker Alkoholkonsum verlangsamt nicht nur den Hippocampus, er kann ihn auch beschädigen. Alkohol kann Nervenzellen zerstören. Dies wirkt sich kurz- und langfristig auf das Gedächtnis einer Person aus.

Darüber hinaus haben Menschen, die zu viel Alkohol trinken, häufig einen Mangel an Vitamin B-1 oder Thiamin. Dieses Vitamin ist wichtig, um Gehirn- und Nervenzellen mit Energie zu versorgen.

Alkoholkonsum beeinflusst, wie gut der Körper Thiamin verwendet. Es kann Thiamin auch auf folgende Weise beeinflussen:

  • Menschen, die viel trinken, ernähren sich möglicherweise nicht gesund und versäumen wichtige Nährstoffe.
  • Zu viel Alkohol kann die Magenschleimhaut reizen, was sich auf die Nährstoffaufnahme des Magens auswirkt.
  • Starker Alkoholkonsum kann zu Erbrechen führen, das die Aufnahme von Nährstoffen durch Magen und Darm verhindert.

Ein Thiaminmangel kann eine Demenz verursachen, die fortschreitend ist und einen dauerhaften Gedächtnisverlust zur Folge hat.

Das Wernicke-Korsakoff-Syndrom (WKS) ist eine Art von Demenz, die mit starkem Alkoholkonsum zusammenhängt. Dieser Zustand erzeugt Lücken im Gedächtnis einer Person. Es ist möglich, dass eine Person verhindert, dass sich dieses Syndrom verschlechtert, aber sie muss in der Regel aufhören zu trinken und ihre Nährstoffaufnahme verbessern.

Normalerweise hängen die Auswirkungen des Verlusts des Langzeitgedächtnisses mit dem Trinken von 21 oder mehr Getränken pro Woche für mindestens 4 Jahre zusammen, so das Massachusetts General Hospital.

Ältere Menschen

Ältere Menschen sind anfälliger für kurz- und langfristige Auswirkungen des Alkoholkonsums auf ihr Gehirn.

Mit zunehmendem Alter reagiert das Gehirn empfindlicher auf Alkohol. Ihr Stoffwechsel verlangsamt sich auch, so dass der Alkohol länger in ihrem System bleibt.

Darüber hinaus kommt es bei vielen älteren Menschen zu einer langsamen Degeneration der Zellen im Hippocampus. Es ist in der Regel nicht schwerwiegend genug, um Symptome einer Demenz zu verursachen. Wenn Sie jedoch die Auswirkungen des starken Alkoholkonsums hinzufügen, kann der Gedächtnisverlust sehr schwerwiegend sein.

Zusätzlich zu diesen Überlegungen nehmen ältere Menschen tendenziell mehr Medikamente ein als jüngere. Diese Medikamente können möglicherweise mit Alkohol interagieren, was die Symptome verschlimmern kann.

Ältere Menschen sind auch anfälliger für Sturzverletzungen aufgrund von Veränderungen des Sehvermögens, der räumlichen Erkennung und der Knochengesundheit. Alkoholkonsum kann das Sturzrisiko erhöhen, da er das Urteilsvermögen und die Wahrnehmung beeinträchtigen kann. Ein Sturz kann sie verletzen und ihr Gedächtnis beeinträchtigen.

Symptome

Einige der Auswirkungen von Alkohol auf das Gedächtnis sind offensichtlich - vielleicht wachen Sie nach einer Nacht des Trinkens auf und haben einen blauen Fleck, an den Sie sich nicht erinnern können, oder Sie erinnern sich an keine der vorherigen Ereignisse der Nacht. Einige Effekte sind subtiler.

Wenn Sie sich mit einem der folgenden Symptome identifizieren können, tritt möglicherweise ein Verlust des Kurzzeitgedächtnisses durch starken Alkoholkonsum auf:

  • Ihnen wurde gesagt, dass Sie kürzlich mit jemandem über ein Ereignis gesprochen haben, aber Sie können sich nicht daran erinnern, das Gespräch geführt zu haben.
  • Sie sind häufig verwirrt oder verwirrt darüber, wo Sie sich befinden.
  • Sie haben Probleme, aufmerksam zu sein.
  • Leute erzählen dir oft von Dingen, die du beim Trinken getan hast und an die du dich nicht erinnern kannst.
  • Sie haben Probleme mit Angehörigen oder der Polizei beim Trinken, aber Sie können sich nicht genau erinnern, was Sie getan haben.

Es kann schwer zu sagen sein, ob ein geliebter Mensch ein Alkoholproblem hat. Dies gilt insbesondere dann, wenn sie älter sind. Vielleicht fragen Sie sich, ob ihre Symptome mit dem Altern zusammenhängen.

Die folgenden Symptome können auf einen alkoholbedingten Verlust des Langzeitgedächtnisses hinweisen:

  • Sie haben ein Symptom namens Konfabulation, bei dem sie kleine Geschichten erfinden, um Lücken in ihrem Gedächtnis zu füllen. Einige Leute mit Bedingungen wie WKS können dies tun.
  • Sie erleben spürbare Persönlichkeitsveränderungen. Dies kann beinhalten, dass Sie eher zurückgezogen, frustriert oder sogar wütend erscheinen.
  • Sie stellen die gleiche Frage häufig wiederholt und ohne Anzeichen, dass sie sie zuvor gestellt haben.
  • Sie haben Schwierigkeiten, eine neue Fähigkeit zu erlernen, beispielsweise ein Spiel zu spielen. Dies kann auf Probleme mit den letzten Erinnerungen hinweisen.

Es ist schwer zu wissen, was man einem geliebten Menschen sagt, wenn man befürchtet, dass das Trinken die Gesundheit beeinträchtigt. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wo Sie anfangen sollen, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen oder die unten aufgeführten Ressourcen nutzen.

Behandlungen

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, sich an ein Ereignis aus der Nacht zuvor zu erinnern, können Sie nicht viel tun, um sich daran zu erinnern. Manchmal kann ein Geruch, ein Spruch oder ein Bild in Ihrem Kopf aufflammen, aber Sie können die Rückkehr einer Erinnerung nicht erzwingen.

Es gibt jedoch Behandlungen für Menschen, deren Alkoholkonsum das Gedächtnis und die allgemeine Funktionsweise beeinträchtigt. Diese schließen ein:

  • Thiamin-Supplementierung oder intravenöses (IV) Thiamin. Laut einer Studie aus dem Jahr 2013 kann eine Thiamin-Supplementierung dazu beitragen, die Symptome von WKS zu lindern, die durch einen Thiamin-Mangel verursacht werden.
  • Behandlung für Alkoholkonsumstörung durchmachen. Alkoholentzug kann zu Symptomen führen, die von leicht wie Übelkeit und Erbrechen bis hin zu schweren und lebensbedrohlichen Symptomen wie Herzrasen, Delirium und sehr hoher Körpertemperatur reichen. Je öfter Sie Alkohol konsumiert haben, desto gefährdeter sind Sie für lebensbedrohliche Folgen. Möglicherweise müssen Sie in einem Krankenhaus behandelt werden, um sich sicher zurückzuziehen.
  • Einnahme bestimmter Medikamente. Untersuchungen legen nahe, dass Memantin, das zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit verwendet wird, bei der Behandlung anderer Arten von Demenz, wie alkoholbedingter Demenz, vielversprechend sein könnte.

Sie können den Verlust des Kurzzeitgedächtnisses vermeiden, indem Sie Alkohol aus der Gleichung entfernen. Das Vermeiden von Alkohol kann helfen, eine Verschlechterung der Demenz zu verhindern.

Änderungen des Lebensstils

Es ist wichtig zu beachten, dass die meisten Forscher und Gesundheitsdienstleister festgestellt haben, dass Alkoholkonsum in Maßen - ein bis zwei Getränke für Männer und ein Getränk für Frauen - normalerweise das Gedächtnis nicht beeinflusst.

Eine groß angelegte Studie, an der die Teilnehmer 27 Jahre lang teilnahmen, ergab, dass ein moderater Alkoholkonsum - definiert als ein bis zwei Getränke an einigen Tagen in der Woche - kein erhöhtes Risiko für Demenz hatte.

Diese Forschung legt nahe, dass zum Schutz Ihres Gedächtnisses das Trinken in Maßen die beste Strategie ist (dh, wenn Sie sich für das Trinken entscheiden).

Für Menschen, die täglich und stark trinken, wird nicht immer eine unbedenkliche oder mäßige Menge Alkohol konsumiert.

Wenn Ihr Arzt Ihnen geraten hat, das Trinken ganz einzustellen, ist es wichtig, seinen Rat zu befolgen. Sie können auch ein Programm empfehlen, das Ihnen beim Beenden hilft.

Hier sind einige Möglichkeiten, um Alkohol von zu Hause fernzuhalten:

  • Werfen Sie zu Hause jeglichen Alkohol weg, einschließlich alkoholhaltiger Hustensäfte.
  • Sagen Sie Freunden und Verwandten, sie sollten keinen Alkohol für Sie oder einen geliebten Menschen mitbringen oder kaufen.
  • Bitten Sie Lebensmittelgeschäfte oder Lieferservices, keinen Alkohol nach Hause zu liefern.

Einige Leute können feststellen, dass sie alkoholfreien Wein oder Bier trinken können, wenn sie den Geschmack von Alkohol haben wollen.

Wie bekomme ich Hilfe?

Wenn Sie oder eine geliebte Person viel trinken und sich dies auf Ihr Gedächtnis und Ihre allgemeine Gesundheit auswirkt, steht Ihnen Hilfe zur Verfügung. Hier sind einige Startpunkte:

  • Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt. Wenn Sie viel trinken, benötigen Sie möglicherweise ärztliche Hilfe, wenn Sie mit dem Trinken aufhören, um potenziell schwerwiegende Entzugserscheinungen zu vermeiden. Ihr Arzt wird Ihnen möglicherweise vorschlagen, Sie in ein Krankenhaus oder eine Alkoholtherapieeinrichtung aufzunehmen, um Ihnen zu helfen.
  • Rufen Sie die kostenlose nationale Hotline der Behörde für Drogenmissbrauch und psychische Gesundheit (SAMHSA) unter 1-800-662-HELP (4357) an. Die Hotline ist 24 Stunden am Tag erreichbar.
  • Finden Sie ein lokales Treffen von Anonymen Alkoholikern in Ihrer Nähe. Diese Treffen sind kostenlos und haben Tausenden geholfen, nüchtern zu bleiben.
  • Sprechen Sie mit Freunden und Familienmitgliedern und sagen Sie ihnen, ob Sie Hilfe benötigen. Ihre Unterstützung kann Ihnen helfen, durchzukommen.

Sie sollten sich niemals schämen oder Angst haben, um Hilfe zu bitten. Diese Schritte können Ihr Leben retten.

Die Quintessenz

Übermäßiger Alkoholkonsum kann das Gedächtnis beeinträchtigen. Wenn eine Person es über einen längeren Zeitraum verwendet, besteht für sie ein Risiko für eine Reihe von gedächtnisbedingten Gesundheitszuständen.

Wenn Sie oder eine geliebte Person häufig Alkoholexzesse haben oder alkoholabhängig sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder an die nationale SAMHSA-Helpline.