Was Sie über Sinus Bradykardie wissen sollten

Bradykardie tritt auf, wenn Ihr Herz langsamer schlägt als normal. Ihr Herz schlägt normalerweise zwischen 60 und 100 Mal pro Minute. Bradykardie ist definiert als eine Herzfrequenz, die langsamer als 60 Schläge pro Minute ist.

Die Sinusbradykardie ist eine Art langsamer Herzschlag, der vom Sinusknoten Ihres Herzens ausgeht. Ihr Sinusknoten wird oft als Herzschrittmacher bezeichnet. Es erzeugt die organisierten elektrischen Impulse, die Ihr Herz schlagen lassen.

Aber was verursacht eine Sinus Bradykardie? Und ist es ernst gemeint? Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr über Bradykardie sowie deren Diagnose und Behandlung.

Ist es ernst?

Eine Sinusbradykardie weist nicht immer auf ein Gesundheitsproblem hin. Bei manchen Menschen kann das Herz mit weniger Schlägen pro Minute immer noch effizient Blut pumpen. Beispielsweise können gesunde junge Erwachsene oder Ausdauersportler häufig eine Sinus-Bradykardie haben.

Es kann auch während des Schlafs auftreten, insbesondere wenn Sie in einem tiefen Schlaf sind. Dies kann jedem passieren, ist jedoch bei älteren Erwachsenen häufiger.

Neben Sinusarrhythmien kann auch eine Sinusbradykardie auftreten. Eine Sinusarrhythmie liegt vor, wenn der zeitliche Abstand zwischen den Herzschlägen unregelmäßig ist. Zum Beispiel kann jemand mit Sinusarrhythmie Variationen des Herzschlags haben, wenn er einatmet und ausatmet.

Im Schlaf kann es häufig zu Sinusbradykardien und Sinusarrhythmien kommen. Eine Sinusbradykardie kann ein Zeichen für ein gesundes Herz sein. Es kann aber auch ein Anzeichen für einen Ausfall der elektrischen Anlage sein. Zum Beispiel können ältere Erwachsene einen Sinusknoten entwickeln, der nicht zuverlässig oder schnell genug elektrische Impulse erzeugt.

Eine Sinusbradykardie kann zu Problemen führen, wenn das Herz nicht effizient Blut in den Rest des Körpers pumpt. Einige mögliche Komplikationen sind Ohnmacht, Herzinsuffizienz oder sogar plötzlicher Herzstillstand.

Ursachen

Eine Sinusbradykardie tritt auf, wenn Ihr Sinusknoten weniger als 60 Mal pro Minute einen Herzschlag erzeugt. Es gibt viele mögliche Faktoren, die dazu führen können, dass dies auftritt. Sie können umfassen:

  • Schäden, die dem Herzen durch Alterung, Herzoperation, Herzkrankheiten und Herzinfarkt entstehen
  • eine angeborene Erkrankung
  • Erkrankungen, die eine Entzündung des Herzens verursachen, wie Perikarditis oder Myokarditis
  • Elektrolytungleichgewicht, insbesondere von Kalium oder Kalzium
  • Grunderkrankungen wie obstruktive Schlafapnoe und Unterfunktion der Schilddrüse oder Hypothyreose
  • Infektionen wie Lyme-Borreliose oder Komplikationen durch Infektionen wie rheumatisches Fieber
  • bestimmte Medikamente, einschließlich Betablocker, Kalziumkanalblocker oder Lithium
  • Sick-Sinus-Syndrom oder Fehlfunktion des Sinusknotens, die auftreten kann, wenn das elektrische System des Herzens altert

Symptome

Viele Menschen mit Sinus-Bradykardie haben keine Symptome. Wenn jedoch nicht genügend Blut in die Organe Ihres Körpers gepumpt wird, können Symptome auftreten, wie z.

  • Schwindelgefühl oder Benommenheit
  • schnell müde werden, wenn Sie körperlich aktiv sind
  • ermüden
  • Kurzatmigkeit
  • Brustschmerz
  • verwirrt zu sein oder Probleme mit dem Gedächtnis zu haben
  • Ohnmacht

Diagnose

Um eine Sinus-Bradykardie zu diagnostizieren, wird Ihr Arzt zunächst eine körperliche Untersuchung durchführen. Dies kann Dinge wie das Abhören Ihres Herzens und das Messen Ihrer Herzfrequenz und Ihres Blutdrucks umfassen.

Als nächstes werden sie Ihre Krankengeschichte nehmen. Sie fragen Sie nach Ihren Symptomen, nach den Medikamenten, die Sie derzeit einnehmen, und ob Sie unter gesundheitlichen Problemen leiden.

Ein Elektrokardiogramm (EKG) dient zur Erkennung und Charakterisierung der Bradykardie. Dieser Test misst die elektrischen Signale, die durch Ihr Herz laufen, mithilfe mehrerer kleiner Sensoren, die an Ihrer Brust angebracht sind. Die Ergebnisse werden als Wellenmuster aufgezeichnet.

Bradykardie kann nicht auftreten, während Sie in der Arztpraxis sind. Aus diesem Grund wird Ihr Arzt Sie möglicherweise auffordern, ein tragbares EKG-Gerät oder einen „Arrhythmie-Monitor“ zu tragen, um die Aktivität Ihres Herzens aufzuzeichnen. Möglicherweise müssen Sie das Gerät einige Tage oder manchmal länger tragen.

Einige andere Tests können als Teil des Diagnoseprozesses durchgeführt werden. Dies können sein:

  • Stresstests, die Ihre Herzfrequenz während des Trainings überwachen. Dies kann Ihrem Arzt helfen zu verstehen, wie Ihre Herzfrequenz auf körperliche Aktivität reagiert.
  • Blutuntersuchungen, mit denen festgestellt werden kann, ob ein Elektrolytungleichgewicht, eine Infektion oder eine Erkrankung wie eine Schilddrüsenunterfunktion die Ursache für Ihre Erkrankung sind.
  • Schlafüberwachung zur Erkennung von Schlafapnoe, die insbesondere nachts zu Bradykardie führen kann.

Behandlung, Therapie, Kur

Wenn Ihre Sinus-Bradykardie keine Symptome hervorruft, müssen Sie möglicherweise nicht behandelt werden. Für diejenigen, die es brauchen, hängt die Behandlung von Sinus-Bradykardie davon ab, was es verursacht. Einige Behandlungsmöglichkeiten umfassen:

  • Behandlung von Grunderkrankungen: Wenn eine Schilddrüsenerkrankung, Schlafapnoe oder eine Infektion Ihre Bradykardie verursacht, wird Ihr Arzt diese behandeln.
  • Anpassung von Medikamenten: Wenn ein Medikament, das Sie einnehmen, Ihren Herzschlag verlangsamt, kann Ihr Arzt entweder die Dosierung des Medikaments anpassen oder es nach Möglichkeit vollständig absetzen.
  • Herzschrittmacher: Menschen mit häufiger oder schwerer Sinus-Bradykardie benötigen möglicherweise einen Herzschrittmacher. Dies ist ein kleines Gerät, das in Ihre Brust implantiert ist. Es verwendet elektrische Impulse, um eine normale Herzfrequenz aufrechtzuerhalten.

Möglicherweise schlägt Ihr Arzt auch Änderungen des Lebensstils vor. Dies können Dinge sein wie:

  • Eine herzgesunde Ernährung, bei der viel Gemüse, Obst und Vollkornprodukte im Mittelpunkt stehen und gleichzeitig fett-, salz- und zuckerreiche Lebensmittel vermieden werden.
  • Aktiv bleiben und regelmäßig Sport treiben.
  • Aufrechterhaltung eines gesunden Zielgewichts.
  • Behandlung von Zuständen, die zu Herzerkrankungen führen können, z. B. Bluthochdruck oder hoher Cholesterinspiegel.
  • Lassen Sie sich regelmäßig von Ihrem Arzt untersuchen, und informieren Sie ihn, wenn bei Ihnen neue Symptome auftreten oder sich die Symptome einer bereits bestehenden Erkrankung ändern.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Wenn Sie Symptome im Zusammenhang mit einer Sinus-Bradykardie haben, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Arzt. Während Sinus-Bradykardie manchmal nicht behandelt werden muss, kann dies auch ein Zeichen für schwerwiegende gesundheitliche Probleme sein, die Aufmerksamkeit erfordern.

Suchen Sie immer einen Notarzt auf, wenn Sie Schmerzen in der Brust haben, die länger als ein paar Minuten andauern, Probleme beim Atmen haben oder ohnmächtig werden.

Die Quintessenz

Die Sinus-Bradykardie ist ein langsamer, regelmäßiger Herzschlag. Dies passiert, wenn der Herzschrittmacher, der Sinusknoten, weniger als 60 Mal pro Minute einen Herzschlag erzeugt.

Für manche Menschen, wie gesunde junge Erwachsene und Sportler, kann eine Sinusbradykardie normal sein und ein Zeichen für eine kardiovaskuläre Gesundheit sein. Es kann auch im Tiefschlaf auftreten. Viele Menschen mit der Krankheit wissen nicht einmal, dass sie es haben.

Manchmal kann Sinus Bradykardie Symptome wie Schwindel, Müdigkeit und Ohnmacht verursachen. Wenn Sie diese Symptome bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Sie können gemeinsam mit Ihnen die Diagnose einer Sinus-Bradykardie stellen und bei Bedarf einen Behandlungsplan erstellen.