Kann es bei sekundärer progressiver MS zu einer Remission kommen? Sprechen Sie mit Ihrem Arzt

Überblick

Bei den meisten Menschen mit MS wird zuerst eine schubförmig remittierende MS (RRMS) diagnostiziert. Bei dieser Art von MS folgen auf Perioden mit Krankheitsaktivität Perioden mit teilweiser oder vollständiger Genesung. Diese Erholungsphasen werden auch als Remission bezeichnet.

Schließlich entwickeln die meisten Menschen mit RRMS eine sekundäre progressive MS (SPMS). Bei SPMS nehmen Nervenschäden und Behinderungen mit der Zeit zu.

Wenn Sie an SPMS leiden, kann eine Behandlung das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen, die Symptome begrenzen und die Behinderung verzögern. Dies kann Ihnen helfen, im Laufe der Zeit aktiver und gesünder zu bleiben.

Hier sind einige Fragen, die Sie Ihrem Arzt zum Leben mit SPMS stellen sollten.

Kann es bei SPMS zu einer Remission kommen?

Wenn Sie an SPMS leiden, werden Sie wahrscheinlich keine Phasen vollständiger Remission durchlaufen, wenn alle Symptome verschwunden sind. Sie können jedoch Perioden durchlaufen, in denen die Krankheit mehr oder weniger aktiv ist.

Wenn SPMS mit zunehmender Progression aktiver wird, verschlimmern sich die Symptome und die Behinderung nimmt zu.

Wenn SPMS ohne Progression weniger aktiv ist, können die Symptome für einen bestimmten Zeitraum ein Plateau erreichen.

Um die Aktivität und das Fortschreiten von SPMS zu begrenzen, kann Ihr Arzt eine krankheitsmodifizierende Therapie (DMT) verschreiben. Diese Art von Medikamenten kann helfen, die Entwicklung einer Behinderung zu verlangsamen oder zu verhindern.

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, um mehr über die potenziellen Vorteile und Risiken einer DMT-Einnahme zu erfahren. Sie können Ihnen helfen, Ihre Behandlungsoptionen zu verstehen und abzuwägen.

Was sind die möglichen Symptome von SPMS?

SPMS kann eine Vielzahl von Symptomen verursachen, die von Person zu Person unterschiedlich sind. Mit fortschreitender Erkrankung können sich neue Symptome entwickeln oder bestehende Symptome können sich verschlimmern.

Mögliche Symptome sind:

  • ermüden
  • Schwindel
  • Schmerzen
  • Juckreiz
  • Taubheit
  • Kribbeln
  • Muskelschwäche
  • Muskelspastik
  • visuelle Probleme
  • Gleichgewichtsprobleme
  • Probleme beim Gehen
  • Blasenprobleme
  • Darmprobleme
  • sexuelle Funktionsstörung
  • kognitive Veränderungen
  • emotionale Veränderungen

Wenn Sie neue oder schwerwiegendere Symptome entwickeln, informieren Sie Ihren Arzt. Fragen Sie sie, ob Änderungen an Ihrem Behandlungsplan vorgenommen werden könnten, um die Symptome einzudämmen oder zu lindern.

Wie kann ich die Symptome von SPMS behandeln?

Um die Symptome von SPMS zu lindern, kann Ihr Arzt ein oder mehrere Medikamente verschreiben.

Sie können auch Änderungen des Lebensstils und Rehabilitationsstrategien empfehlen, um Ihre körperliche und kognitive Funktion, Lebensqualität und Unabhängigkeit zu erhalten.

Zum Beispiel könnten Sie von Folgendem profitieren:

  • Physiotherapie
  • Beschäftigungstherapie
  • Sprachtherapie
  • kognitive Rehabilitation
  • Verwendung eines Hilfsmittels wie eines Spazierstocks oder einer Gehhilfe

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, mit den sozialen oder emotionalen Auswirkungen von SPMS umzugehen, ist es wichtig, Unterstützung zu suchen. Ihr Arzt kann Sie zur Beratung an eine Selbsthilfegruppe oder einen Psychologen überweisen.

Verliere ich die Fähigkeit, mit SPMS zu laufen?

Nach Angaben der National Multiple Sclerosis Society (NMSS) können mehr als zwei Drittel der SPMS-Patienten noch laufen. Einige von ihnen finden es hilfreich, einen Spazierstock, eine Gehhilfe oder ein anderes Hilfsmittel zu verwenden.

Wenn Sie kurze oder lange Strecken nicht mehr gehen können, empfiehlt Ihnen Ihr Arzt wahrscheinlich, einen Motorroller oder einen Rollstuhl zu verwenden, um sich fortzubewegen. Mit diesen Geräten können Sie Ihre Mobilität und Unabhängigkeit aufrechterhalten.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie mit der Zeit Schwierigkeiten beim Gehen haben oder andere tägliche Aktivitäten ausführen müssen. Sie können Medikamente, Rehabilitationstherapien oder Hilfsmittel verschreiben, um die Krankheit zu behandeln.

Wie oft sollte ich meinen Arzt zur Untersuchung aufsuchen?

Um zu erfahren, wie sich Ihr Zustand entwickelt, sollten Sie sich nach Angaben des NMSS mindestens einmal im Jahr einer neurologischen Untersuchung unterziehen. Ihr Arzt und Sie können entscheiden, wie häufig Magnetresonanztomographien (MRT) durchgeführt werden sollen.

Es ist auch wichtig, dass Sie Ihren Arzt informieren, wenn sich Ihre Symptome verschlechtern oder Sie Probleme haben, Aktivitäten zu Hause oder am Arbeitsplatz durchzuführen. Ebenso sollten Sie Ihren Arzt informieren, wenn Sie Schwierigkeiten haben, Ihren empfohlenen Behandlungsplan einzuhalten. In einigen Fällen empfehlen sie möglicherweise Änderungen Ihrer Behandlung.

Das wegnehmen

Obwohl es derzeit keine Heilung für SPMS gibt, kann die Behandlung dazu beitragen, die Entwicklung der Erkrankung zu verlangsamen und ihre Auswirkungen auf Ihr Leben zu begrenzen.

Ihr Arzt kann Ihnen ein oder mehrere Medikamente verschreiben, um die Symptome und Auswirkungen von SPMS besser in den Griff zu bekommen. Änderungen des Lebensstils, Rehabilitationstherapien oder andere Strategien können Ihnen möglicherweise auch dabei helfen, Ihre Lebensqualität zu erhalten.